Kategorien
Biohacking

Zahnpasta selber machen

Zahnpasta selber machen – Vegan und ohne Chemie Zähne putzen ist der Anspruch vieler Biohacker!

Bevor Ich dir meine ultimativen Rezepte für selbstgemachte Zahnpasta zeige, erkläre Ich dir die Zutaten und deren Wirkungsweise etwas genauer. Im zweiten Teil des Blogs erfährst du das Rezept und im dritten Teil spreche ich darüber was in herkömmlicher Zahncreme eigentlich so alles steckt.

Inhaltsstoffe meiner Zahncreme

Kommen wir also zunächst zu den Inhaltsstoffen meiner Zahnpasta. Diese Creme hat alles, was man für eine gute Zahnreinigung braucht. Sie wirkt Antibakteriell, Antifungal, Antiparasitär, Antiviral und ist entzündungshemmend. 

Die Grundlage wie bei meinem selbstgemachten Deo ist Kokosöl. Das Öl schäumt zwar nicht aber kommt Supermarkt Zahnpasta von der Konsistenz am nächsten und ist zusätzlich antibakteriell. Den in Kokosöl ist Laurinsäure enthalten das ist eine Fettsäure die gegen Bakterien wirkt. Man kann auch mit Kokosöl wunderbar Ölziehen und damit viele Schadstoffe aus dem Mundraum entfernen. Im Sommer wird das Kokosöl sehr flüssig da es ab 25 Grad schmilzt. Wenn dies der Fall ist die selbstgemachte Zahnpasta für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen. Im Winter neigt Kokosöl dazu sehr hart zu werden. Dazu könnt ihr einfach euer Zahnpasta Glas kurz auf eine Heizung stellen. Je nach Witterung ist eure Zahnpasta anschließend wieder schön cremig von der Konsistenz. Achtet darauf, dass ihr Kokosöl ausschließlich in Rohkostqualität und Kaltgepresst einkauft.

Natron kennen viele aus der Küche als Backmittel. Es ist aber auch ein sehr gutes und gesundes Schleifmittel für die Zähne. Natron ist Basisch und bindet Säuren die auch Karies verursachen können.

Birkenzucker oder Xilit genannt reinigt die Zähne. Der Zuckerersatz hat einen angenehmen Geschmack da es der Zahncreme eine natürliche Süße verleiht. Ideal also für die Herstellung für Kinderzahncreme geeignet. Zudem regt Birkenzucker den Speichelfluss an, was sich positiv auf den Zahnschmelz auswirkt. Den der Speichel enthält Calciumphosphat, ein Stoff, der den Zahnschmelz in seiner Entwicklung und Widerstandsfähigkeit unterstützt. Birkenzucker reduziert zudem Karies. 

Ceylon Zimt wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, schmerzstillend und erfrischt den Atem nachhaltig. Zusätzlich sorgt Zimt für einen leckeren Geschmack welcher ebenfalls gut für Kinderzahncreme geeignet ist.

Kurkuma ist ein sehr gesundes Lebensmittel. Es wirkt entzündungshemmend und hellt die Zähne auf. Bei Kunststofffüllungen färbt Kurkuma allerdings gelb. Wer heute noch Quecksilberfüllungen hat, profitiert ebenfalls von Kurkuma den dieser Stoff hilft das Quecksilber aus dem Körper heraus zu leiten.

Ätherische Öle wie Orange, Pfefferminze, Teebaum usw. unterstützen den Geschmack und haben auch eine antibakterielle Funktion.

Zusätzlich kann man noch Grapefruitkern Extrakt hinzugeben. Das fungiert als natürliches Antibiotikum. Ebenfalls optional können klein zerstoßende Nelken hinzugegeben werden. Nelken sind Keimhemmend und leicht betäubend wirken. Also ein sehr guter Geheimtipp bei Zahnschmerzen.

Zahnpasta selber machen Rezept

Zahnpasta selber machen
Zahnpasta selber machen ist ganz einfach 🙂

Kommen wir nun zum Zahnpasta selber machen! Gebt dazu einfach alle gewünschten Zutaten in eine Schüssel und mixt alles durch. Anschließend füllt Ihr die Zahnpasta in ein verschraubteres Glas.

Kokosöl und Natron sind die Basis für unserer selbstgemachte Zahnpasta. Dazu nehmt ihr Pro Esslöffel Kokosöl einen halben Teelöffel Natron. Je nach Geschmack können nun ein halber Teelöffel Kurkuma oder ein halber Teelöffel Birkenzucker und ein halber Teelöffel Zimt (für Kinderzahnpasta) hinzugegeben werden. Rund 2 – 5 Tropfen ätherische Öle in Lebensmittelqualität runden die Zahnpasta auch geschmacklich ab. Optional für die Gesundheit noch ein Tropfen oder Messerspitze Grapefruitkern Extrakt und eine Nelke nicht vergessen. Das Rezept ist rein natürlich und wenn ihr ein Gramm mehr oder weniger von einer Zutat habt, ist das überhaupt nicht schlimm. Auch könnt ihr alle Zutaten einfach zusammenmixen und rausfinden was euch am besten schmeckt und euch gesundheitlich am besten tut.   

Wenn Ihr größere Mengen zubereitet packt die übrig gebliebene Zahncreme in den Kühlschrank, weil Kokosöl nach Wochen und Monaten in der Sonne eventuell ranzig schmecken kann. 

Kleiner Lifehack: Mit Kokosöl, Birkenzucker und Rohkakao könnt ihr übrigens auch ganz einfach Schokolade selber herstellen. Also wenn ihr einmal in der Küche seit warum nicht :). 

Ich empfehle euch für die Zahnpasta eine ökologische rein natürliche Bambuszahnbürste.

Wer gerade keine Zahnpasta herstellen kann oder für zwischendurch ohne Zahncreme und Wasser Zähne putzen möchte (auch gut auf Reisen) der kann auch gerne mal einen Miswakzweig testen.

Was kostet die selbstgemachte Zahnpasta?

Ist Zahnpasta selber machen sogar noch günstiger als die Tube im Laden zu kaufen? 1 ml Kokosöl kostet so ungefähr 1,4 Cent. Pro Esslöffel haben wir ca. 20 ml. Gehen wir von 5 Esslöffeln aus um eine 100 ml Ration herzustellen, so sind das 1,40 €. Die restlichen Zutaten sind sehr preiswert. Auf 100 ml haben wir nur 15 Gramm Natron. Ein Kilo kostet ungefähr 3,50 €. 15 Gramm sind also irgendwo bei 5 Cent. Je nachdem welche Zutat man noch hinzugibt kommen nochmals ca. 15 Cent dazu. Somit kommen wir für eine 1 – 2 Monatsration auf ca. 1,60 € für eine super gesunde biovegane selbstgemachte Zahnpasta.

Inhaltsstoffe von herkömmlicher Zahncremes:

So ich lese jetzt keine Inhaltstoffe von der Zigarettenpackung vor, sondern womöglich von deiner Zahnpasta zu hause:

Flouride, Triclosan, Natriumlaurinsulfat, Parabene, PEGs, Künstliche Süßstoffe, Zuckeraustausstoffe und Aromen sind reale Bestandteile mancher Zahnpasta.

Fluoride verlangsamen den Stoffwechsel und schwächen dein Immunsystem. Ja und das merkst du nicht, wenn dein Stoffwechsel jedes Jahr ein paar Prozente einbüßt. Und dann ist man nach Jahren krank und keiner weiß genau woher.

Triclosan ist ein chemisches Desinfektions- und Konservierungsmittel welches in Zahnpasta bis zu 0,3 Prozent erlaubt ist. Es killt Mikroben sämtlicher Art. Ist übrigens auch in Deos, Seifen und Geschirrspülmittel enthalten. Keine Angst dazu gibt es bald auch ein Video.

Natriumlaurinsulfat ist ein Tensid was so ziemlich überall in Körperpflege und Haushaltsreinigern steckt. Es bildet diesen schönen Schaum aber gilt als allergieauslösend, hautreizend und kann empfindliche Schleimhäute reizen.

Parabene ist ein Allergen und möglicherweise Krebserregend. Es konserviert die Zahnpasta.

Künstliche Süßstoffe, Zuckeraustauschstoffe und Aromen. Ok dazu muss ich nichts zu sagen…

Und die Kirsche auf der Sahne: PEGs das sind Emulgatoren, welche die Konsistenz der Zahnpasta so schön cremig macht und die Zahncreme gleichmässig aus der Tube rausgedrückt werden kann. Nachteil PEGs machen Haut und Schleimhäute durchlässiger und den bereits erwähnten Stoffen wird Tür und Tor geöffnet.

Das Zahnpasta selber machen Fazit


So jetzt dürft Ihr entscheiden welche Zahncreme Ihr morgen früh auf Eure Zahnbürste drückt. Ihr könnt gerne in den Kommentaren noch Zutaten ergänzen. Wie stellt ihr eure Zahnpasta her und welche Drogerieartikel würdet ihr gerne selber herstellen? Schaut regelmäßig im Biohacktivismus Blog vorbei, um keine Drogerieartikel Rezepte zu verpassen. Ich freue mich darauf, dass wir uns bald wiedersehen. Du hast diesen Blogbeitrag gelesen: Zahnpasta selber machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.