Kategorien
Biohacking

Gesünder wohnen

Wollen wir nicht alle ein Stückchen gesünder wohnen? Doch mit lüften, putzen und mit ein paar Pflanzen für besseren Sauerstoff ist es bei weitem nicht getan. Versteckte Ursachen, sondern Tag und Nacht Schadstoffe in deine Raumluft ab und verursachen Hautausschläge, Schlaflosigkeit und Gehirnnebel. Langzeitschäden wie Asthma, Alzheimer, Demenz und Krebs werden in ungesunden Wohnverhältnissen täglich gefüttert. Dieser Blogbeitrag über gesünder zu Wohnen wird dich Stück für Stück durch die häufigsten Allergien- und Krankheitsauslöser leiten. Natürlich gebe Ich dir meine Empfehlungen ab, wie du diese Ursachen so effektiv und einfach wie möglich aus deinem zuhause verbannst. Bevor wir uns diesem Thema im Detail widmen möchte Ich dir kurz meine Geschichte erzählen welche Auslöser mich dazu veranlasst haben genauer nach dem perfekten und gesündesten Wohnen zu forschen.

Der „gesünder wohnen“ Blogbeitrag ist für allen Freunde und Leser gewidmet, die sensibel auf Chemikalien reagieren und / oder an Allergien leiden. Ich hoffe diese Tipps verschaffen euch einen guten Überblick und schon bald etwas Linderung. Übrigens: Das Buch My House is Killing me von Jeffrey C. May ist eine Bibel für Allergiker und Menschen die sensibel auf Umweltgifte reagieren. Viele Informationen über dieses Thema habe ich aus diesem Buch schöpfen können. Dieser Blogbeitrag mit seinen über 5.000 Wörtern bietet einen guten ersten Überblick, wobei das Buch auf seinen rund 325 Seiten natürlich noch viel tiefer in die Materie geht.

Victor Flemming Biohacker und Gründer des Biohacktivismus Blogs

Mein Umschwung zum gesünder wohnen

Wer sich im eigenen Heim unwohl fühlt und ständig an Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Müdigkeit leidet sollte der Sache genauer auf den Grund gehen. Ich fing allerdings erst an gesünder wohnen zu denken als Ich krank wurde. Nachdem ich jeden Morgen völlig gerädert und verschleimt aus dem Bett kroch, war die Nase sprichwörtlich voll. Ich wusste zwar das irgendetwas nachts passieren musste, aber konnte die Zusammenhänge jedoch nicht verstehen. Mit Zettel und Stift bewaffnet schrieb Ich alle Symptome auf und suchte im Internet nach deren Auslösern. Schließlich beschloss ich mich bei meiner HNO-Ärztin vorzustellen und wurde gleich von Hals bis Ohr durchgecheckt. 21 Zahlen wurden mit einem Kugelschreiber auf meine beiden Unterarme gemalt. Anschließend erhielt Ich 21 Tropfen von verschiedensten Allergieauslösern auf die Haut geträufelt. Gegen was könnte Ich bloß Allergisch sein? Ich bete für unsere 3 Hunde, dass es keine Tierhaarallergie ist.

Gesünder wohnen fing bei mir mit einem Allergietest an!

Bei mir wurden Gräser + Getreide, Bäume, Kräuter, Milben, Tierhaare, Pilze und Krabbe getestet.

Kontrolllösungen
1 Negativ
2 Positiv

Gräser + Getreide
3 Gräsermischung
4 Roggen

Bäume
5 Birke
6 Hasel
7 Erle
8 Esche
9 Platane

Kräuter
10 Beifuß
11 Ragweed
12 Spitzwegerich
13 Brennessel

Milben
14 Derm. pteronyssinus
15 Derm. farinae

Tierhaare
16 Hundehaare
17 Katzenhaare

Pilze
18 Alternaria alternate
19 Aspergilus furnigatus
20 Cladsporium herbarum

21 Krabbe

Innerhalb kurzer Zeit entsteht an der Kontrolllösung 2 ein fetter roter Fleck. Dies ist normal und wird zur Kontrolle immer Rot. Aber auch an meiner linken Hand bei Punkt 14 und 15 fängt es leicht an zu jucken und zu Röteln. Fantastisch denke Ich mir und blicke auf den Zettel rechts neben mir … Ich habe also eine leichte Hausstaub-Milben Allergie. Dies war der Hauptauslöser für meine Reaktionen am Morgen. Ich begann mit diesem Wissen also mein Schlafzimmer mit Allergikerbettwäsche zu hacken. Alleine damit hatte Ich bereits 80 % des Erfolges gesünder aufzustehen mit lediglich 20 % des Aufwandes abgedeckt. Wenn auch du dich jetzt fragst, ob dich dein zu Hause auch krank macht, dann stelle dir folgende Fragen:

Besteht ein zeitlicher Zusammenhang mit dem Aufkommen von Symptomen und der Verweildauer in der Wohnung?

  • Werden die Symptome im Urlaub oder bei Übernachtung bei Freunden gemildert?
  • Werden die Symptome nach dem Verlassen des Hauses abgeschwächt und verstärken Sie sich nach der Rückkehr?
  • Wurde vor kurzem renoviert und neuer Bodenbelag, Farbe oder Möbel in die Wohnung eingebracht?
  • Stand vor kurzem ein Umzug an und kamen erst dann die Symptome auf?
  • Sind Wasserschäden aus der Vergangenheit bekannt oder gibt es vielleicht sogar einen akuten Wasserschaden? (Hier reicht ein Haarriss an einer unsichtbaren Stelle aus. Drehe dazu alle Wasserhähne ab und kontrolliere die Wasseruhr ob Sie sich dreht)
  • Ist ein Tier (egal ob Hund, Katze, Vogel, Maus) neu in die Wohnung eingezogen?

Leidest du auch ständig an:

  • Kopfschmerzen
  • Benommenheit auch bekannt als Gehirnnebel
  • Schwindel
  • Gedächtnisverlust
  • Übelkeit
  • Gereiztheit
  • Stimmungsschwankungen
  • Unruhe
  • Schlafstörungen
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Hautreizungen wie Neurodermitis
  • Triefende Nase
  • Angeschwollene Schleimhäute
  • Asthmatische Beschwerden

Dann solltest du den gesünder Wohnen Blogbeitrag genau studieren. In diesem Biohacking Blog über gesundes wohnen und versteckte Schadstoffe in deinem zu Hause, erfährst du wie mich 10 Millionen kleine Tierchen in der Nacht davor abhielten zu entspannen und wie auch du dein Haus vor dieser und vielen weiteren teils unsichtbaren Gefahren schützen wirst! Du hast gerade das Wort Biohacking zum ersten mal gelesen und weißt noch nicht was das genau ist? Dann lese dir zuerst den „Was ist Biohacking“ Blogbeitrag durch.

Die größten Gefahren für gesünder wohnen

Beginnen wir zunächst mit den Mikroskopisch kleinen Zoo der bei dir in der Wohnung oder in deinem Haus lebt.

Hausstaubmilben

Hausstaubmilben bzw. deren Kot sind die größte Ursache für Asthma und Allergiefälle weltweit. Gesünder wohnen fängt meiner Meinung bei der Dezimierung von Hausstaubmilben an. Daher widme ich diesem Tierchen auch den Löwenanteil an diesem Blogbeitrag.

Dabei waren Hausstaubmilben ursprünglich nur in Vogelnestern heimisch, bis Sie (wie so oft auch bei anderen Krankheiten) vom Menschen verschleppt wurden und sich über den ganzen Globus in Häuser ausbreiteten. Die Milbenarten Dermatophagoides pteronyssinus und Dermatophagoides farinae auf welche Ich ebenfalls getestet wurde, sind die in Deutschland die am weit verbreitetsten Hausstaubmilben-Arten.

Insgesamt werden Hausstaubmilben in 13 Gattungen unterteilt. Beispiele dazu sind wie oben erwähnt Dermatophagoides Pteronyssinus und Dermatophagoides Farinae. Der Tyrophagus Putrescentiae lebt vorwiegend gerne in Schimmelkulturen. Der Tyroglyphus Farinae lebt sehr gerne in gelagertem Getreide und vermehrt sich dort am besten. Dadurch werden Allergien auf Weizen oft falsch gedeutet, den die Milbe im Weizen ist der eigentliche Auslöser dafür. Ein Allergietest sollte daher meiner Meinung immer sämtliche Milbenarten einschließen. Du kannst auf eine Art weniger oder gar nicht und auf die andere Art sehr sensibel reagieren. Das macht es ohne Hilfe eines Arztes so schwierig zu bestimmen, ob man gegen Milben tatsächlich allergisch ist.

Alleine 10 Millionen dieser Hausstaubmilben leben auch in deinem Bett. Davon 1,5 Millionen in deinem Kopfkissen. Eliminieren wir einen großen Teil dieser Tierchen können wir schon erheblich gesünder wohnen.

Doch ein Mensch verliert im Schnitt pro Tag 1 – 2 Gramm an Hautschuppen. Alleine damit sorgt er für Futter für 1,5 Millionen Milben am Tag. Je älter die Hautschuppen sind, desto lieber fressen die Tierchen sie auf. Hausstaub besteht zum großen Teil aus alten menschlichen Hautschuppen, Blütenpollen, Bakterien, Pilzsporen, Kotresten, Gliedmaßen von Kleinstlebewesen, Gesteinsstaub und Mineralfasern. Als Besitzer eines Haustieres wird dieser Mix noch mit Tierschuppen und Tierhaaren ergänzt. In der Nähe der Couch oder des Esszimmer Tisches findet man mikroskopisch kleine Partikel von Essensresten wie Chips und Keksen. Im Eingangsbereich finden sich mikroskopisch kleine Reste von Pflanzen die von draußen mit hereingeschleppt wurden. Im Schlafzimmer schweben winzig kleine Federfasern von deinem Kissen durch die Luft. Mikroskopisch kleines Leben tummelt sich in all diesen Städten und wie bei jeder Zivilisation entstehen jede Menge Abfälle. Oder wusstest du, dass locker 100.000 Milbenkothaufen in 1 Gramm Staub enthalten sind.

Doch wo leben Milben am liebsten? Milben leben am liebsten in und auf deinem Kopfkissen. Das ist quasi die Hauptstadt der Milben in deinem Haus. Denn dein Kopf sorgt am besten für angenehme Wärme und ausreichend Nahrung. Du hältst dich jeden Tag zuverlässig 8 Stunden als Essenslieferant für deine Milben im Bett auf. Aber auch im restlichen Bett und auf jeder Art von Stoff finden Sie es pudelwohl.

Wie du Staub & Milben besser verhindern kannst

Es ist unmöglich Milben in deinem Zuhause ganz auszurotten. Du kannst ihre Anzahl aber mit einfachen Hacks jeden Tag drastisch dezimieren. Es ist auch nicht notwendig in Panik zu verfallen und einen Waschzwang zu entwickeln. Auch hier macht die Dosis das Gift und wenn wir uns schon an die nächsten paar Tipps halten sind wir auf einem guten Weg mit den Tierchen friedlich leben zu können.

Gesünder wohnen Tipps für deine Böden

Ziehe wenn möglich in Häuser ein in den sich Hartholzböden wie Laminat, Fliesen oder Parkett befinden. Meide Stoffmöbel, Stoffgardinen, Stoffsofas und unnötigen Stoff an deinem Bett. Ein Haus welches mit Teppich ausgelegt wurde ist für einen Milbenallergiker ein absolutes No-Go. Auch kleine Teppiche zur Zierde wie an der Wand, Bettvorleger oder dieser Frottee Stoff um das WC (diese sind allgemein sehr unhygienisch) sollten auf dem Sperrmüll landen.

Sämtliche Böden sollten in der Woche mindestens 1-2 x feucht und mindestens 2 x gesaugt werden. Auch andere Oberflächen sind natürlich staubbelastet und müssen min. 1 x die Woche abgewischt werden. Hier ist der Minimalist klar im Vorteil! Bist du Allergiker, dann entwickle diese Aufgabe am besten zu einem täglichen Ritual. Beruflich eingespannte, können für etwas Geld zu einer elektronischen Haushaltshilfe greifen. Während Ich außer Haus bin, erledigt dieser Roboter den Putzjob meiner Böden sehr gewissenhaft. Zum manuelle wischen verwende Ich mein selbstgemachten Essig-Orangen-Teebaumöl Bodenreiniger. Der Essig, das Limonen und das Teebaumöl töten zuverlässig sämtliche Kleinstlebewesen, Larven, Eier und Erreger ab. Zudem ist Essig sehr sauer und ein saures Umfeld mögen Kleinstlebewesen wie Milben gar nicht. Während Ich die Böden wische, wünsche Ich nach Buddhistischer Tradition allen Tierchen in anderer Form eine angenehme Wiedergeburt.

Links selbstgemachter Orangen Allesreiniger und rechts selbstgemachter Zitronen Allesreiniger.

Gesünder wohnen Tipps für dein Bett

Seine Schlafhygiene zu optimieren ist ein sicherer Prozess zu besseren Schlaf und einer besseren Gesundheit. Nachdem mein HNO Arzt mir eine leichte Milbenallergie bescheinigte, wurde mir von der Krankenkasse eine Antiallergikerbettwäsche im Wert von ca. 400 € zur Verfügung gestellt. Lasse dich also auch bei deinem HNO-Arzt testen und frage bei positiven Ergebnis nach einer Antiallergikerbettwäsche. Denn der sicherste Weg dich vor Milben zu schützen ist und bleibt dein Kopfkissen, deine Bettdecke und deine Matratze mit Antiallergiker Bettwäsche einzuschließen. Das Encasing (engl. für einhüllen / einschließen) hindern die Milben vor dem Eindringen in die Wäsche. Somit bist du vor Milbenkot und deren weiteren Allergieauslösern geschützt. Befindet sich bereits Allergieauslösendes Material zum Beispiel in der Bettmatratze, so wirst du durch den Bezug gut abgeschirmt. Für Hausstaub-Allergiker ist daher die Verwendung von Allergiker Bettwäsche unverzichtbar, da nur damit wirklich effektiv die Allergen Belastung im Bett minimiert werden kann.

Wenn du einmal den Schritt zur neuen Bettwäsche gehen solltest, dann Verzichte nach Möglichkeit auch gleich auf Daunenbettwäsche. Federn verspeisen die Milben nach abgestorbener Menschenhaut am liebsten. Zudem können die Federn brechen und dabei und kleine Partikel in die Luft verwirbeln. Diese kleinen Partikel verirren sich im Schlaf in deine Atemwege. Die bessere Entscheidung ist hier meiner Meinung nach Baumwolle oder synthetisches Material.

Kopfkissen und Bettdecke solltest du jeden Tag aus dem Fenster oder dem Garten ausschütteln. Das entlässt schonmal einige Gäste wieder aus deinem Haushalt. Ideal ist es, wenn du bei schönem Wetter Kissen und Bettdecke ca. 3 Stunden in der Sonne aufhängst. Das trockene Klima und die UV-Strahlung der Sonne tötet viele Wesen von ganz alleine ab. Hast du keine Aufhängemöglichkeit zur Verfügung so nutze deinen Trockner bei 60 – 80 Grad für ca. 2 Stunden. Bitte checke aber vorher die Wasch- und Pflegeanleitung deiner Wäsche.

Gesünder wohnen Tipp für deine Luftfeuchtigkeit

Wenn du die Luftfeuchtigkeit deines zu Hauses so niedrig wie möglich hältst, haben es Organismen wie Milben und Bakterien schwer sich zu verbreiten. Achte darauf, dass die Luftfeuchtigkeit auf keinen Fall über 55 % steigt. Auf der anderen Seite ist eine gewisse Luftfeuchtigkeit aber auch gesund. Finde hier den Mittelweg zwischen abtöten von ungewünschten Gästen und einem gesunden Raumklima für dich.

Gesünder wohnen Tipps für deine Haustiere

Besonders Hunde lieben es an den Füßen von Herrchen und Frauchen zu schlafen. Zu guter letzt solltest du aber Hunden und Katzen nicht mehr erlauben das Schlafzimmer zu betreten. Wir halten uns selbst nicht ausreichend an diese Regel, aber Ich wollte diesen Punkt mit in den Blog beifügen. Hunde liegen viel auf dem Boden und bringen daher auch jede Menge Schmutz, Staub und Lebewesen in unser Schlafreich. Damit sich das Hundebett nicht zu einer Milbenschleuder entwickelt, sollten diese am besten auch nur in Leder gekauft werden.

Staubläuse

Genau wie Milben können Staubläuse schwere allergische Reaktionen auslösen und unser gesundes Wohnen stark beeinträchtigen. In Stoffen leben sehr gerne Milben aber du findest darin auch immer wieder Staubläuse. Staubläuse werden ca. 0,3 Millimeter groß und werden daher viel größer als Staubmilben. Sie legen ihre Eier gerne in größere Tote Insekten und Tiere ab. Zu den größeren Tieren kommen wir noch im nächsten Abschnitt. Die Larven schlüpfen in den Toten Tieren und ernähren sich von dessen Proteinen. Das kann eine Tote Motte oder ein toter Schmetterling sein der unter einem Schrank liegt. Auch ernähren sich sehr gerne von Pilzgewebe, Sporen und Flechten. Gerade in feuchten Gebieten fühlen Sie sich pudelwohl. Kein Wunder, dass viele Neubaubesitzer mit Staubmilben zu kämpfen haben. Aber auch in älteren Häusern kann durch zu viele Pflanzen und zu schlechtes lüften eine ungesunde Luftfeuchtigkeit entstehen. Entziehen wir der Staublaus diesen für Sie günstigen Faktoren werden Sie schnell wieder das weite Suchen. So sind wir wieder einen Schritt weiter in Richtung gesünder wohnen gekommen.

Von Tomkpunkt – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16949582

Bei der Bekämpfung gehört wie bei den Staubmilben eine penible Sauberkeit zur obersten Priorität. Entziehe ihnen mit gründlicher Reinigung Ihren Lebensraum, damit Sie sich nicht weiter vermehren können.

Mykotoxine oder Schimmelpilzgifte 

Gesünder wohnen und Schimmelpilze passen gar nicht zusammen. Schimmel kann in deinem Haus zu hochgradig gesundheitsgefährdenden Krankheiten führen. Von Atemwegserkrankungen bis Allergien ist da alles an Krankheiten dabei. Gerade im Winter wird Schimmel zum Problem, wenn kalte Luft von außerhalb und die Warme Luft von innen zusammentreffen. Dabei entsteht gerade gerne an den Ecken und Fenstern Feuchtigkeit. Daher empfehle ich zumindest im Wohn- und Schlafzimmer auch immer einen Luftfilter. Zu diesem Thema kommt bald ein gesonderter Beitrag.

Checke daher mindestens jeden Monat, ob hinter Schränken, Sofas, Ecken, Badezimmern und Fenstern sich Schimmel gebildet hat. Schimmelsanierungen sind nichts für Privatleute! Schimmelmittel sind nur dazu da, kleine oberflächige Schimmel zu entfernen. Ist der Schimmel schon zu stark in Mauerwerk eingedrungen oder hat er sich zu viel ausgebreitet, hilft es nur noch eine Fachfirma zu bestellen. Es ist daher ratsam, immer wieder einen Kontrollgang durchzuführen bevor der Schimmel in deinem zu Hause zu groß wird.

Mehltau ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene durch Pilze verursachte Pflanzenkrankheiten. Dieser produziert Sporen die in die Raumluft gelangen und kann nicht nur auf Pflanzen, sondern auch auf deinen Büchern, der Farbe deiner Wand oder auf Staub wachsen. 

Von Harko – Eigenes Werk (Originaltext: selbst erstellt), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23786293

Nachdem du das Badezimmer zum Duschen oder Baden genutzt hast, lasse die Duschtüren immer geöffnet. Wische mit einem Fensterwischer die Fliesen und Glasflächen grob durch. Anschließend das Badezimmer lüften und auf keinen Fall Pfützen am Boden hinterlassen. 

Dusche aber niemals kurz bevor du zu Bett gehst. Nasse Haare oder Körperstellen sind die Ideale Zutat um Schimmelprozesse im Bett zu starten. Deine Haare werden zwischen Kopfkissen und deiner Kopfhaut gepresst. Zusätzlich wird der Stoff deines Kopfkissens leicht klamm. Die Wärme, die dein Kopf ausstrahlt, ist wie mit einem Gewächshaus zu vergleichen. Ideale Zustände über 8 Stunden lassen erste Schimmelkulturen in Kopfkissen und Haaren bilden.

Schon einmal an einem alten Buch gerochen? Bibliotheken versprühen sehr gerne diesen charmanten nostalgischen Duft alten Wissens. Bei dir zu Hause werden die meisten Bücher einmal gelesen und dann für lange Zeit wieder in das Bücherregal archiviert. Ideale Orte und Bedingen um dort ein neues Leben für Milben, Spinnen, und Staubläuse zu beginnen. Teilweise ernähren sich diese Wesen vom dem Papier der Buchseiten und nutzen diese als Nistplätze.

Flohmarktware wird lange Zeit in Kellern oder Dachböden gelagert. Mache vor dem Kauf immer die Geruchsprobe. Riecht das Buch modrig so überlege es dir zweimal, ob du diesen Flohmarktschatz mit nach Hause nehmen möchtest. Archiviere deine Bücher am besten in verschließbaren Kisten.

Motten

Kleidung oder Teppiche ziehen Motten magisch wie das Licht an. Motten sorgen nicht nur für Frust beim Lieblingskleidungsstück, Sie sorgen auch für Atemwegserkrankungen und Allergien. Mottenkugeln sollen hier zwar Abhilfe verschaffen, doch in Mottenkugeln sind häufig starke Giftstoffe und Pestizide enthalten. Tote Motten in Schränken oder unzugänglichen Stellen werden als Brutstätte für neue Insekten und Kleinstlebewesen genutzt. Vorsicht auch vor Wollkleidung im Laden. Auch diese können schlecht gelagert sein und ungebetene Gäste ins Haus bringen.

Spinnen

Viele schreiben der Spinne positive Eigenschaften für ein gesünderes wohnen zu. Sie sorgen für Ordnung im Haus und fangen Fliegen und Mücken in Ihren Netzen. Doch was stellen Sie mit Ihrem Fang an? Natürlich essen sie diese und scheiden wie jedes Lebewesen Kot wieder aus. Spinnenkot welcher oft nur 0,001 Millimeter groß ist, kann in die Raumluft gelangen und somit auch hier wieder für Allergien sorgen. In den geheimen Ecken deines Hauses die nie verrutscht werden sammeln sich so über Jahre und Jahrzehnte jede Menge Spinnenkot an. Versuche mindestens Quartalsweise auch unter deiner Küche oder hinter großen Schränken zu putzen.

Haustiere

Sind Tiere im Haus wird der Boden schnell zum Bakterienhimmel. Doch auch mit Tieren ist gesünder wohnen ohne großen Aufwand möglich . Wer Tiere wie wir im Haus leben lässt sollte daher mindestens 2 x die Woche den Boden mit einer Essiglösung wischen und den Boden mindesten 2 x die Woche kehren.

Ist dein Tier nicht stubenrein und pinkelt auf Laminat, kann die Urinflüssigkeit in die Zwischenräume gelangen. Die Trittschalldämmung unter dem Laminat wird mit Urin benetzt. Das Laminat quillt in der Regel besser auf je billiger es ist. Hochwertige Laminatböden sind Imprägniert und mit einem Quellschutz ausgestattet. Doch egal wie teuer Laminat ist, der Aufbau ist quasi immer der gleich. Laminat ist schichtweise aufgebaut und besteht aus einer Holzfaserplatte, Papier und Melamin-Klebstoff. Die Holfzfaserplatte saugt sich mit dem Urin voll. Den Urin bekommst du dann nur noch raus, wenn du das Laminat rausreist. Die besten Böden zur Haustierhaltung sind definitiv Steinböden. Laminat ist sehr grenzwertig (wenn dann einen sehr hochwertigen verlegen) und Teppichboden komplett ungeeignet für die Haustierhaltung.

Wer jetzt denkt, es geht beim Thema gesünder wohnen + Tier nur um Hunde oder Katzen liegt allerdings falsch. Den auch Vögel können dein Haus vergiften. Besitzt du oder jemand in deiner Familie eine Tierallergie dann habe Ich schlechte Neuigkeiten für dich. Verabschiede dich von deinem Tier und versuche so schnell wie möglich ein neues und gutes zu Hause zu finden. Tierliebe ist das eine aber Asthma zu bekommen definitiv das andere. Die Aussichten durch eine Hyposensibilisierung immun zu werden sind extrem langwierig, nicht garantiert und manchmal sogar mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Wenn ein Hund im Haus ist, ist es daher dafür meistens leider zu spät. Hierbei kommt es auch nicht auf die Größe des Tieres oder die Länge der Haare an. Meerschweinchen gelten zum Beispiel als besonders Allergen, da die Eiweißmoleküle ihres Urins Allergien auslösen. 

Wenn wir schon bei süßen Tieren sind: Plüschtiere werden von Kindern gerne überall durch das Haus gezerrt und Abends mit ins Bett genommen. Sie verwenden diese auch sehr gerne als Kopfkissen. In Kopfkissen können wie wir bereits wissen gut und gerne 1,5 Millionen Milben leben. Kuscheltiere können Kinder daher durchaus zu Asthmatikern machen.

Gesünder wohnen ohne ausgasende Gegenstände

Kommen wir von deinen Millionen an Haustieren zu den wichtigsten Gegenständen die du in dein Haus eingebracht hast. Den auch diese sind bei weiten nicht so ungefährlich wie viele danken. Unter ausgasen (engl. Off Gasing) verstehen wir das Austreten von Gasen aus flüssigem oder festem Material. Hier sind die meiner Meinung nach wichtigsten Off Gasing Gegenstände und Materialien.

Gesünder wohnen mit den richtigen Bodenbelägen

Bodenbeläge wie Teppich, PVC, Laminat oder Kork werden in der Regel nach Ihrer Optik gekauft. An die Gesundheitsrisiken wird beim Kauf im Baumarkt allerdings weniger geachtet. Doch Bodenbeläge können giftige Chemikalien über Jahre hinweg völlig unsichtbar ausgasen. Dies führt bei Bewohnern zu Kopfschmerzen, Heiserkeit und vielen weiteren gefährlicheren Symptomen.

Teppiche sollten auf keinem Fall mit synthetischem Latex verarbeitet worden sein. Hier ist ein biozidfreier Naturlatex für die Unterseite die bessere Wahl. Wähle einen Teppich mit thermoplastischem Kunststoff Polypropylen oder Baumwolle als Naturfaser. Vorsicht! Auch ein als schadstofffrei deklarierter Teppich kann Schadstoffe enthalten, die wegen Ihrer primären Nützlichkeit (zum Beispiel ein Mottenschutzmittel) zugegeben werden. Auch auf Weichmacher ist zu achten, denn diese dürfen in einem gesunden Haushalt auf keinen Fall Einzug erhalten.

Phthalate machen den PVC-Boden elastisch, damit er leicht zu verlegen ist. PVC ist ebenfalls oft mit giftigen Weichmachern verarbeitet worden. Weichmacher stehen im Verdacht, deinen Hormonhaushalt kräftig durcheinanderzuschütteln. Symptome können Müdigkeit, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Schlafprobleme und Gewichtsprobleme umfassen. Das Aktuell am häufigsten verwendetete Phthalat ist übrigens Diethylhexylphthalat (DEHP). Dies gilt laut dem Deutschen Forschungsgemeinschaft als Krebs erzeugend und fruchtbarkeitsschädigend. Natürlich werden in Deutschland Grenzwerte eingehalten und die Karzinogenität ist erst bei „hohen Konzentrationen im Labor“ gegeben. Willst du dich auf jemanden verlassen der Grenzwerte setzt oder das Risiko auf Nummer sicher generell meiden? Wie häufig wurden Grenzwerte bei anderen Stoffen nach Jahren oder Jahrzehnten immer wieder schrittweise nach unten gesetzt? Phthalate sind übrigens in Kinderspielzeug verboten aber im Kinderzimmer als Bodenbelag erlaubt.

Ein kleiner Auszug was aktuell in PVC Böden stecken kann:

  • Dioxin, 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD)
  • Dibutylzinn (DBT)
  • Tributoxyethylphosphat (TBEP)
  • Nonylphenol
  • Organozinn 
  • Aber auch gesundheitlich noch nicht geklärte Ersatzweichmacher

Früher war auch Asbest in diesen Böden enthalten. Daher sollten alte PVC Böden auf Schäden kontrolliert werden und von einer Fachfirma inspiziert werden.

PVC Befürworter argumentieren damit, dass Phthalate aufgrund ihrer schwerflüchtigen Eigenschaften nur in sehr kleinen Spuren in die Raumluft gelangen. Das ist auch immer das Top Argument der Bodenbelagshersteller. Durch Abrieb oder Ausströmen binden Sie sich aber sofort an Hausstaub, welcher wiederum von dir eingeatmet wird. Barfußlaufen ist gesund, aber auch hier können Stoffe vom Bodenbelag über die Haut in den Körper gelangen.

Laminat wird in Wohnräumen immer beliebter. Er ist schnell verlegt und extrem preisgünstig. Im Prinzip besteht Laminat aus bedrucktem Papier mit einer Spanplatte und einer Schicht Kunstharz. Laminat enthält in der Regel weniger schädliche Stoffe, aber dennoch kann auch hier Formaldehyd nach und nach an die Umgebung abgegeben werden. Dabei ist bereits durch Studien erwiesen, dass Formaldehyd Krebs verursachen kann. Achte daher auf das Umweltzeichen „Emissionsarme Holzwerkstoffe“ mit Einstufung E1. Hier darf der Formaldehyd Anteil von 0,1 ppm gesetzlich zumindest nicht überschritten werden.

Der sicherste Bodenbelag ist meiner Meinung nach immer noch ein Steinboden wie Fliesen oder Marmor welche ohne Produkte mit gesundheitlicher Beeinträchtigung eingebracht werden.

Gesünder wohnen mit den richtigen Möbeln

Gerade Möbel aus dem unteren mittleren Preissegment werden häufig mit Faser-, und Spannplatten gebaut. Sie halten schnell und einfach mit Holzleim zusammen. Der Holzleim kann aber auch hier zum Beispiel Formaldehyd ausgasen. Formaldeyhd reizt deine Schleimhäute und kann sogar Krebs auslösen. Der typische Neumöbel Geruch (der Vergleich zum Neuwagengeruch hinkt) verschwindet in der Regel nach einigen Wochen, aber das Ausgasen kann sich gut und gerne rund ein Jahr hinziehen. Ich empfehle Möbel immer aus Massivholz zu kaufen.

Doch was ist mit antiken Möbeln, die sind doch sicher? Ja vor Ausgasungen sind diese relativ sicher, es sei den, sie wurden mit Chemikalien neu behandelt und gestrichen. Doch die Gefahr liegt hier weiter im Detail. Alte Möbel werden gerne Jahre oder Jahrzehnte in Kellern und Scheunen gelagert. Ein idealer Nistplatz für Insekten, kleine Säugetiere und Schimmel. Kaufe daher alte Möbel wenn möglich immer von einem Restaurator, oder reinige diese gründlich von oben bis unten bevor du sie in dein Haus stellst. Ausrangierte Möbel wie Sofas generell immer neu polstern und desinfizieren. Alte Holzmöbel können fachgerecht biologisch restauriert und mit neuem Lack oder Farbe versiegelt werden. 

Gesünder wohnen mit der richtigen Farbe

Kennst du diesen frischen Farbengeruch kurz nach einer Renovierung? In Farbe ist häufig VOC “Volatile Organic Compounds“ enthalten. Dies sind flüchtige organische Verbindungen, die häufig Bestandteile von Lösemitteln sind. Auch Konservierungsmittel werden gerne beigemischt, da Farbe vor allem Wasser und Bindemittel enthalten ist. Ohne Konservierungsmittel bilden sich schnell Schimmelpilze und andere Organismen im Farbeimer. Mittlerweile wird in Farben auf Formaldehyd oft verzichtet. Im Gegensatz wird aber der Stoff Isothiazolinone mit beigemischt. Suche dazu auf deinem Farbeimern einen minimal kleinen gedruckten Hinweis mit der Aufschrift „Kann allergische Reaktionen hervorrufen“. Nicht ohne Grund, den laut der Gefahrstoffverordnung ist dieses Gemisch giftig für uns! Am beliebtesten werden al Konservierungsmittel von Herstellern Isothiazolinone als Methylchlorisothiazolinon (MCI) oder Methylisothiazolinon (MI) Gemische der Farbe zugesetzt.

Wir sind gerade darüber unser neues Haus „Biohackingmäßig“ zu renovieren. Dabei bin Ich bei meinen Recherchen auf die Rügener Farbe gestoßen. In einem stark alkalischen Milieu benötigt man für Farbe keine Konservierungsmittel mehr. Kreide hat einen PH Wert von 9. Mit seinem hohen PH Wert soll es in unserem Haus gleichzeitig vor Wandschimmel schützen. Es handelt sich um Kreidefarbe aus Deutschland, mit welcher du Mauerwerk, Beton, Tapeten und Gips streichen kannst. Malerarbeiten ab sofort ohne Acrylharz, ohne Chlor, ohne Konservierungsstoffe, ohne Lösungsmittel, ohne Terpene, ohne Titandioxid, ohne VOC. Die Farbe ist also Ideal für Allergiker und gesundheitsbewusste Menschen geeignet. Wenn wir 2021 mit den Renovierungsarbeiten beginnen, werde Ich einen ausführlichen Bericht über diese Farbe schreiben.

Gesünder wohnen mit Lampen

Nicht alle aber manche Lampen erwärmen Ihr Plastikgehäuse bei Verwendung. Wenn du also Kopfschmerzen beim Lesen am Abend mit deiner Leselampe bekommst, kann das an Ausgasen des Plastiks liegen. Auch elektronische Geräte wie Mixer, Toaster oder Haarföhn können bei Betrieb so viel Wärme erzeugen, dass es zur Ausgasung kommt. Achte auch bei Lampen auf schädliches künstliches Licht. In diesem Blogbeitrag habe Ich darüber am Beispiel eines iPhones berichtet.

Gesünder wohnen mit Feuerstätten

Kaminöfen sind wunderschön, dennoch bringen Sie einige Gefahren mit sich. Gerade ältere Kamine geben immer etwas Rauch in die Luft im Haus ab. Das kann Personen die stark an Allergien leiden zusätzlich beeinflussen. Wenn du unsicher bist, ob dein Kamin eine (minimale) Leckstelle besitzt, so leihe dir ein CO2 Messgerät. Kontaktiere zusätzlich einen ausgebildeten Fachmann dafür und vereinbare einen Ortstermin. Lagere Feuerholz immer draußen und nie in deinem Haus. Mit dem Holz schleppst du Schimmel und Insekten in die Gute Stube rein. Auch wenn es schwer fällt gerade im Winter öfters vor die Tür zu gehen ist dies eine sichere Anwendung, um dein Haus gesund zu halten.

Viele weitere Gefahren die unser gesundes wohnen beeinträchtigen

Altlasten

Vorsicht vor Altlasten wie Asbest, Holzschutzmitteln, Bleileitungen und Klebstoffen. Auf gesünder wohnen wurde in der früheren Vergangenheit kaum wert gelegt. Gefühlt wurden in jedem Jahrzehnt andere Materialien verbaut und verboten. Asbest wurde 300 Jahre vor Christus bereits zum bauen verwendet, wurde aber erst intensiv zwischen den 50ern bis 90ern in Deutschland verbaut. Ab 1. Januar 1993 wurde in Deutschland die Herstellung und Verwendung von Asbest generell verboten. Was natürlich nicht ausschließt, dass Heimwerker nach dieser Zeit noch Altbestände verbauten. Asbest wurde in vielen Baukörpern wie Böden, Tapeten und Rohren verbaut.

Bis 1973 wurden in Häusern auch noch Bleirohre verbaut. Du erkennst diese daran, dass sie oft gebogen verlegt wurden, in der Regel nicht magnetisch sind und dumpf klingen.

Unter Parkettböden ist in Altbauten häufig ein schwarzer Kleber zu sehen. Dieser ist in der Regel Bitumenhaltig und enthält sehr oft PAK dessen Substanzen in die Raumluft gelangen können.

Beim Kauf eines gebrauchten Hauses ist daher ein Gutachter für Altlasten immer zu empfehlen und mit einzuplanen.

Pflanzen

Die giftigste Pflanze die du dir ins Haus stellen kannst ist der Weihnachtsbaum. Diese werden oft lange vor dem Verkauf geschlagen und in Scheunen oder alten Lagerhäusern gelagert. Dabei werden Sie mit allerhand Schimmelsporen, kleinen Tierchen und vielem weiteren kontaminiert. Ein Weihnachtsbaum im Topf ist umweltschonender und macht viele Weihnachten Freude.

Generell sind Pflanzen im Haus aber eigentlich nie verkehrt und tragen zum gesünder wohnen bei. Sie sorgen für ein angenehme Raumluft und Wohlbefinden. Brenzlig wird es nur, wenn der Besitzer sich nicht um seinen grünen Dschungel kümmert. Wenn die Erde anfängt zu schimmeln, abgestorbene Blätter verwesen und kein Untertopf untergestellt wird ist Vorsicht geboten.

Allergiker sollten abstand von folgenden Pflanzen halten

  • Birkenfeige (Ficus Benjamina) (löst Hautirritationen uas und sorgt für Asthmaprobleme
  • Das Allergen der Birkenfeige ähnelt stark dem Latexallergen Wenn dein bestes Stück bei Benutzung eines Kondomes brennt solltest du definitv auch auf eine Birkenfeige im Haus verzichtne
  • Gummibaum kann Allergische Reaktionen auslösen
  • Schnittblumen insbesondere der Famile der Korbblüter wie zum Beispiel Tulpen und Lylien

Gesünder wohnen und EMF Belastung

Elektrosmogbelastung oder auch kurz EMF (für electromagnetic field) ist ebenfalls auf keinen Fall zu unterschätzen. Langfristige Elektrosmogbelastungen wirken sich meiner Meinung nach auf Schlaf und Gesundheit und somit auf gesundes wohnen aus. Es gibt aber Farben und Bodenbeläge die dein Haus vor EMF Belastung gut abschirmen können. Das Internet sollte am besten über LAN Kabel verlegt oder zumindest der Router Nachts ausgeschaltet werden. Am besten eignet sich für das gesamte Haus ein Netzabkoppler. Durch das automatische Abkoppeln direkt im Sicherungskasten werden nachfolgenden Leitungen zuverlässig netzspannungsfrei geschaltet. Ein guter deutscher Hersteller für solche Nischenprodukte ist Gigahertz Solutions aus Langenzenn. Demnächst werde Ich auch über mein dort gekauftes ME3851A Niederfrequenz Messgerät von Gigahertz Solutions zum Elektrosmog messen berichten. Diesem komplexen Thema widme Ich aber demnächst einen ganz eigenen Blogbeitrag zu „gesünder wohnen mit Elektronik im Haus„.

Auch Außerhalb des Hauses lauern Gefahren

Sei dir bewusst, dass überall wo du dich länger aufhältst auch Alltagsgefahren für deine Gesundheit lauern können. Verzichte nach Möglichkeit auf Autos mit Stoffsitzen, da diese schwer zu reinigen sind und sich Schmutz leicht festsetzen kann. Auch solltest du Abstand von Duft und Lufterfrischern im Auto nehmen. Ich verbinde tanken immer mit meinem Apnoe Tauchtraining. Ich nehme einen tiefen Atemzug und öffne die Fahrertür, tanke mein Auto und gehe bezahlen. Das alles nach Möglichkeit ohne Luft zu holen. Führe das aber nur bei bester Gesundheit und Rücksprache mit deinem Arzt aus.

Gesünder wohnen mit selbsthergestellten Reinigern

Kommen wir nun zur Reinigung deines Hauses. Auf chemische Reiniger solltest du nach Möglichkeit in einem gesunden Haushalt verzichten. Sie sorgen zwar für eine optische Sauberkeit aber hinterlassen oft Chemie auf den Oberflächen. So vermischt sich der oben aufgelistete Cocktail in deinem Haus noch mit chemischen Reinigern. Ich stelle euch zwei umweltfreundliche Reiniger vor, die ihr mit einfachsten Mitteln selbst herstellen könnt. 

Allzweckreiniger

Mische 1 Teil Essig mit 1 Teil Wasser! Ich kaufe hierzu immer ein 10 %iges 10 Liter Essigkonzentrat im Kanister auf Vorrat. Zu dem Gemisch gebe ich dann Bio Orangen- oder Zitronenschalen. Anschließend wird das Glas zugeschraubt und an einem dunklen und trockenen Ort 3 Wochen stehen gelassen. Fertig ist dein Allzweckreiniger. Muss es schnell gehen so Mische auch hier wieder 1 Teil Essig mit 1 Teil Wasser und gebe ein paar Tropfen ätherische Öle hinzu.

Mit diesem simplen Allzweckreiniger wische Ich Laminat und Fliesenböden in unserem Haus und trage damit zu einem gesunden wohnen bei. Ihr könnt damit auch Möbel, Kühlschränke, Arbeitsflächen, Fenster, Spiegel und Armaturen reinigen. Vorsicht nur bei verschiedenen Holzteilen, Naturstein, Gummi und Aluteilen. Hier kann der Reiniger zu aggressiv sein. Teste den Reiniger an einer unsichtbaren Stelle, wenn du dir nicht sicher bist und ihn das erste mal verwendest.

Schimmelreiniger

Wasserstoffperoxid ist gefährlich und Hochreaktiv. Gehe damit sehr sorgsam um und lagere das Gebinde genauestens und ordnungsgemäß nach Vorschrift unbedingt vorsichtig damit umgehen und immer geeignete Schutzausrüstung tragen!

Mixe ein Teil 3 % Wasserstoffperoxid mit zwei Teilen Wasser. Fülle das Gemisch in eine leere Sprühflasche um und beschrifte diese. Das Wasserstoffperoxid zerfällt in Wasser und Sauerstoff und sorgt für eine saubere und giftfreie Reinigung der Oberfläche. Essig würde Ich dir übrigens zur Schimmelentfernung nicht empfehlen. Gerade an Kalk und Zementwänden ist das keine gute Lösung. Die Fruchtsäuren sind Nährböden für neuen Schimmel und der PH Wert der Wand senkt sich.

Für mehr selbstgemachte und gesunde Haushaltsreiniger erstelle Ich gerade mehrere Blogbeiträge.

Luftfilter

Investiere in einen Luftreiniger mit HEPA Filter der 99,99 % der Viren, Bakterien und Schadstoffe filtern kann. Doch beachte, egal was dir die Hersteller anpreisen und versprechen werden: Nur wer die eigentliche Schadstoffursache behebt und bei der Wurzel packt profitiert von einem Luftreiniger. Daher halte dein Haus stets sauber und versuche so wenig wie möglich Schadstoffe hineinzubringen und bestehende Schadstoffquellen fachgerecht entfernen zu lassen.

Was du diese Woche für dein gesundes wohnen tun kannst:

  • Rufe bei deinem HNO Arzt an und mache einen Termin zum Allergietest
  • Schreibe alle möglichen Gefahrenquellen die deinem gesundem wohnen im Wege stehen auf und informiere dich telefonisch bei Bau/Schadstoffgutachtern in deiner Nähe und wäge eine vor Ort Terminierung ab
  • Stelle deine eigenen Reiniger her und putze mit diesen regelmäßig
  • Informiere dich über gute Luftreiniger
  • Lese das Buch My House is Killing me

Letztendlich solltest du immer deinen Körper vertrauen und auf seine Signale hören. Kopfschmerzen, schniefende Nasen und Hautreizungen sind immer Warnsignale und Reaktionen durch Schadstoffe. Für weitere Informationen über gesundheitsbedenkliche Stoffe empfehle Ich dir zur weiteren Vertiefung dieses Themas das Buch “My House is Killing me” von Jeffrey C. May. Also immer schön sauber bleiben und Stück für Stück zum gesünder wohnen kommen!

Eine Antwort auf „Gesünder wohnen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.