Kategorien
Biohacking

Deo selber machen

Heute zeige Ich euch wie man in wenigen Handgriffen Deo selber machen kann. Allgemein bin Ich ein echt großer Fan von do it Yourself Kosmetik geworden. Als angehender „Master of Biohacking“ stelle Ich mein Deo natürlich nur noch selbst her. Du weißt immer was drin steckt, riskierst keine gesundheitlichen Langzeitschäden. Selbstgemacht ist auch viel günstiger als im Laden. Der Vorteil Deo selber zu machen liegt also klar auf der Hand.

Zur täglichen Körperpflege nutze Ich neben meinem selbstgemachten Deo noch einiges an weiterer Kosmetik. Ein kleiner Auszug aus meinem Biohacking Kosmetikschrank. Meine selbstgemachte Zahncreme, Gesichtscreme, Duschshampoo, Haarwachs, Parfüm und 1 x wöchentlich meine „10 Jahre Jünger Aussehen Lava-Schlamm Gesichtsmaske“ sind für mich fester Bestandteil meiner Körperpflege geworden. Meine Regel bei Kosmetik: Wenn du eine Zutat von der Inhaltsliste nicht essen würdest, dann schmiere es dir auch nicht auf Haut, Haare oder Zähne. Diese Regel führte mich dazu von herkömmlicher Supermarktkosmetik immer mehr Abstand zu nehmen.

Diese Kosmetik stelle Ich selber her:

  • Deo
  • Zahncreme
  • Gesichtscreme
  • Duschshampoo
  • Haarwachs
  • Parfüm
  • Gesichtsmaske
  • uvm.

Wenn du eine Zutat von der Inhaltsliste nicht essen würdest, dann schmiere es dir auch nicht auf Haut, Haare oder Zähne.

Victor Gründer von biohacktivismus.de

Bevor Ich dir mein Deo Rezept verrate, lese diesen Absatz der sich mit den Inhaltsstoffen herkömmlicher Deos beschäftigt.

Warum soll Ich mein Deo selber machen

Als Biohacker sind wir stets bedacht Umweltgifte von unserem Körper fernzuhalten. In meiner Recherche zum gesunden Wohnen haben wir schon viele Giftstoffe aus unserem Haus entfernen können. Jetzt geht es dem Kosmetikschrank an den Kragen. Deos sind ohne Warnhinweise überall frei verkäuflich. Kontrolliert man die Inhaltsstoffe manch herkömmlichen Deos wird einen ganz schön schwindelig. In vielen Fällen sind in den hübsch designten Fläschchen fragwürdige Substanzen enthalten. Viele Deos halten was Sie versprechen und sorgen unter deinen Achseln für einen sofortigen Frische Kick. Aber welchen Preis zahlt deine Gesundheit dafür? Einige Inhaltsstoffe in Deos stehen unter Verdacht auf der Haut schaden anzurichten. Zusätzlich gelangen Substanzen über die durch Wärme geöffneten Poren sehr einfach in deinen Blutkreislauf. Dein Lymphzentrum sitzt direkt unter deinen Achseln. Das Lymphsystem ist Teil eines komplexen Filtersystems, welches Giftstoffe aus deinem Körper transportiert. Wo unsere Entgiftungsstation sitzt, sprühen wir Gift auf die Haut.  

Was alles so in Deos stecken kann

Aluminium

Oft steht auf Aluminium Deos der Aufdruck Antitranspirant. Das Aluminium welches in vielen Supermarkt Deos steckt, hindert den Körper am Schwitzen. Die Aluminiumsalze verschließen und verstopfen ganz einfach die Poren. Es bildet sich zeitweise ein Aluminium Protein Komplex der die Schweißkanäle blockiert. Der Körper soll aber schwitzen, um Gifte über seine Lymphe auszuscheiden. Der Körper entgiftet über 4 verschiedene Wege. Das sind Schweiß, Atmung, Urin und Kot. Stelle dir vor du würdest den Schließmuskel der Ausscheidungsorgane jeden Tag versiegeln. Nicht zu schwitzen ist für deinen Körper Katastrophal und verursacht jede Menge toxischen Stress. Die Gifte, die eigentlich euer Lymphsystem über die Schweißdrüsen ausscheiden wollten, kreisen jetzt munter weiter in euren Lymphbahnen. Einige Studien verdächtigen Aluminium im Deo als Auslöser für Brustkrebs und Alzheimer Erkrankungen. Auch gibt es Studien die diese Behauptung entkräften. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, hält weiterhin Abstand von Aluminium Deos.

Triclosan

Triclosan tötet quasi alles was bei 3 nicht auf den Baum gehüpft ist und ist auch in deiner Zahnpasta enthalten. Es ist ein chemisches Desinfektions- und Konservierungsmittel und in einer Konzentration von bis zu 0,3 Prozent erlaubt. In Tierversuchen stört Triclosan erwiesenermaßen den Hormonhaushalt. Triclosan kann von Klärwerken nicht vollständig gefiltert werden und ist damit für unseren Umweltzyklus bedenklich. Zu gesundem Wasser und Wasserfiltern kommt im Anschluss dann auch noch ein gesondertes Blogthema. Hier informiere Ich mich gerade über den besten Wasserfilter für uns Biohacker :).

Parabene

Auch dieser Stoff ist in vielen Zahnpasten enthalten. Parabene stehen in Verdacht, ein Allergien auszulösen und möglicherweise sogar Krebserregend zu sein. Zudem haben Parabene eine Östrogen ähnliche Wirkung welche deinen Hormonhaushalt durcheinanderwirbeln. Parabene werden dem Deo zugegeben, um es länger haltbar zu machen.

PEG

PEGs also Emulgatoren sind ebenfalls in deiner Zahnpasta enthalten. Diese sorgen für die richtige Konsistenz des Deos. Auch vermischen sich die einzelnen Inhaltsstoffe mit Emulgatoren viel besser. Allerdings gelangen so Schadstoffe leichter in deine Haut.

Chemische Duftstoffe

Viele Käufer von Deos gehen treffen Ihre Kaufentscheidung anhand des Duftes. Dieser intensive Duft kann nur durch die Zugabe von Chemie entstehen. Die Duftstoffe werden gerne als Geruchsüberdecker für Schweißgeruch eingesetzt. Richtig Gefährlich  ist meiner Meinung nach die Moschusduftverbindung, die sich in deinen Fettgewebe festsetzt und zumindest in Tierversuchen für Erbschäden und Krebs verantwortlich ist.

Gase

In den Sprühflaschen sind Treibgase wie Butane und Isubutane enthalten. Diese Gase werden auf Basis von Erdöl erzeugt. Sie reizen die Atemwege und können zu Hirnschäden führen.

Glykole

In den Pumpspray Flaschen sind oft Glykole beigemischt. Glykol ist ein zweiwertiger Alkohol der auch für Frostschutzmittel genutzt wird. In den 80er Jahren streckten Weinbauern Ihren Wein mit Frostschutzmitteln. Der Glycolweinskandal war Wort des Jahres 1985. Dämpfe von Glykol können Atemwege und Augen reizen. 

Langzeitschäden die meiner Meinung durch diese Schadstoffe entstehen können:

  • Krebs insbesondere Brustkrebs
  • Alzheimer
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Hormonschäden
  • Erbschäden
  • Nierenschäden
  • Hirnschäden
  • Reizungen der Augen, Haut und Atemwege
  • uvm.

Inhaltsstoffe meines Deos

Nach diesen Informationen wird es Zeit unser eigenes Deo herzustellen. Glaub mir zu 100 %, du wirst so ein gutes Deo nicht im Supermarkt finden :)! Mein selbstgemachtes Deo ist Vegan, Bio, Nachhaltig, Tierversuchs- und Chemie-frei. Die ganze Deo-Herstellung ist kein Hexenwerk. Im Grunde kannst du in 1 Minute mit nur 3 Zutaten dein Deo selber machen.

Kokosöl

Kokosöl hilft vor allem gegen Schweißgeruch und pflegt gleichzeitig deine Haut. Bei unter 20 °C ist das Deo sehr fest, und ab 25 °C wird es flüssig. Das Deo wirkt aber in fester und flüssiger Form gleichermaßen gut.

Natron

Aufgrund des basisch / alkalischen Milieus vermehren sich in deinen Achseln kaum Bakterien mehr. Bakterien sind bekanntlich die Hauptursache für den typischen Schweißgeruch. Zudem absorbiert Natron die Feuchtigkeit welche aus deinen Drüsen kommen. 

Himalaya Salz (Optional)

Himalaya Salz reinigt und entgiftet die Haut und bindet ebenfalls Feuchtigkeit. Natron und Himalaya Salz ergänzen sich richtig gut miteinander. Das Salz hat einen PH Wert von ca. 7 und Natriumhydrogencarbonat ein PH Wert von ca. 8. Das Gemisch kommt also auf einen PH Wert von rund 7,5. Wenn unser Deo also in unseren Körper einzieht, hat es dann fast den gleichen PH Wert wie Blut (ca. 7,4). 

Ätherische Öle

Kommen wir als letztes zu den ätherischen Ölen. Salbei hat einen schweißmindernden Effekt und wirkt Antibakteriell. Teebaumöl ist Antiviral und hat eine Antibakterielle Antifungale Wirkung. Zitronenöl wirkt entzündungshemmend und kann Hautreizungen vorbeugen. Zitrone ist Allgemein ein sehr erfrischender Duft für ein Deo. Im Grunde könnt ihr mit ätherischen Ölen in Lebensmittelqualität nicht viel falsch machen. Testet einfach mal durch welches euch am besten zusagen.

Soll Stärke mit ins selbstgemachte Deo?

Stärke würde ich für ein selbstgemachtes Deo übrigens nicht empfehlen. Es ist sowieso nur zum andicken für die Konsistenz da. Stärke kann ein Nährboden für Bakterien im Deo werden.

Das Deo selber machen Rezept

Das Deo gibt euch einen Geruchsschutz für mindestens 24 Stunden! Man schwitzt zwar noch leicht, aber riecht nicht mehr nach Schweiß. Schwitzen ist wie wir wissen gesund, den dadurch entfernt euer Immunsystem Giftstoffe aus eurem Körper.

  • Pro Esslöffel Kokosöl (15-20 Gramm)
  • ½ Esslöffel Natron (5-10 Gramm)
  • (Optional) eine Prise Himalaya Salz
  • 5 Trofen Ätherisches Öl

Die Rohstoffe sind wie immer nicht teuer und du weißt genau was drinnen steckt. Basis ist wie für meine selbstgemachte Zahnpasta Kokosöl und Natron. Wir geben pro Esslöffel Kokosöl 1/2 Esslöffel Natron zusammen. Reduziert das Natron, wenn ihr an starken Hautreizungen leidet. Zusätzlich kann das Natron bei empfindlicher Haut mit einem Mörser zu Staubmehl verarbeitet werden. Jetzt ein paar Tropfen ätherisches Öl eurer Wahl dazu geben und optional etwas Himalaya Salz rein streuen. Verrührt das ganze und füllt es in ein verschließbares Glas ab. Fertig ist euer selbstgemachtes Deo.

Die Kosten für selbstgemachtes Deo

100 Gramm selbstgemachtes Deo reichen locker für zwei bis drei Monate. 100 Gramm des Deos kosten mit den Zutaten Kokosöl, Natron, ätherisches Öl und Himalaya Salz so round about 1,30 €. Deutlich günstiger als ein Deo aus der Drogerie für 2-3 Euro welches noch deutlich weniger lange hält. Wer keine Zeit für das selber machen hat, kann zu diesem Salbei Deo von Weleda greifen. Dieses ist frei von Duft-, Farb- Konservierungsstoffen, Aluminiumsalze, Rohstoffe auf Mineralölbasis und Phthalate. Bevor Ich anfing mein Deo selber zu machen, habe Ich das immer benutzt.

Was für Deos verwendet Ihr Zuhause? Habt Ihr auch so große Bedenken an herkömmlichen Deos? Schreibt es unten in die Kommentare und viel Spaß beim Deo selber machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.